Besuch aus Korea bei den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit 2021

Zu den Feierlichkeiten am Tag der Deutschen Einheit 2021 hat die Grenzdokumentations-Stätte Lübeck-Schlutup Besuch aus Südkorea bekommen.

Zu den Feierlichkeiten am Tag der Deutschen Einheit 2021 hat die Grenzdokumentations-Stätte Lübeck-Schlutup Besuch aus Südkorea bekommen: Prof. Dr. Gi-Woong Son, Präsident des Korea Institute for Peace and Cooperation (2. von links) überreichte ein Bild des "Slut Up" Steins mitgebracht, der nach Schlutuper Vorbild jetzt an der Inner-Koreanischen Grenze steht.

Der "Tag der Deutschen Einheit" wurde in Lübeck zwei Tage lang gefeiert. Das Team der Grenzdokumentationsstätte Schlutup hatte eine Bühne und ein Festzelt aufgestellt und für Verpflegung gesorgt. Auch im 31. Jahr der offiziellen Vereinigung der beiden Deutschen Staaten war das Interesse groß.

Am Sontag konnten Jürgen Schreiber vom Gemeinnützigen Verein Schlutup, Ingrid Schatz von der Grenzdokumentationsstätte und Bürgermeister Jan Lindenau als Gast Prof. Dr. Gi-Woong Son, Präsident des Korea Institute for Peace and Cooperation, begrüßen. Der Fall der innerdeutschen Grenze stößt im geteilten Korea auf großes Interesse. Auch dort scheint - wie in Deutschland vor 1989 - eine Aufhebung der Gegensätze nicht möglich zu sein. Der Gast hatte als Geschenk ein Bild des "Slut Up" Steins mitgebracht, der nach Schlutuper Vorbild jetzt an der Inner-Koreanischen Grenze steht.

Für die Besucher des Festes stand natürlich die Deutsche Vereinigung im Mittelpunkt. Viele konnten sich noch an die Grenzöffnung am 9. November 1989 erinnern, die aus dem beschaulichen Schlutup "am Rande der Welt" einen Ort mitten in Deutschland gemacht hat.

Das kleine Grenzmuseum in der ehemaligen Zoll-Abfertigung hat freitags und samstags von 14 bis 17 Uhr, am Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Die Ausstellung kann auch virtuell besucht werden: www.grenze-luebeck.de

Zurück auf die Startseite

Zurück auf die News-Seite